Manche meinen, Podcasts sind die neuen Blogs und werden diese bald ersetzen. Ich glaube viel mehr, dass sich beide Medien wunderbar ergänzen. Das gesprochene Wort hat seine Reize und Vorteile, ebenso wie die Textform. Ich mag jedenfalls als Nutzerin beides sehr gerne. Manchmal ist es angenehmer, einen Text zu lesen, an anderen Tagen passt es besser, einen Podcast zu hören. Ich bin jedenfalls Fan von beidem.

Deshalb freut es mich, dass ich als Bloggerin neulich bei einem Podcast zu Gast war. Der Podcast Mit Milch und Zucker hat der feministischen Plattform Viva La Vulva, für die ich bereits einmal einen Post geschrieben habe, die Möglichkeit gegeben, mich zu meiner Arbeit als Sexualpädagogin, Sexualberaterin und Beckenbodentrainerin zu interviewen. Was dabei raus gekommen ist, findest du hier!

Der Vorteil, als Gast zu einem Podcast eingeladen zu werden, ist, dass man sich einfach hinsetzt und redet. Natürlich gab es Fragen von den Moderatorinnen von Viva La Vulva, sonst hätte ich nicht genau gewusst, wo ich beginnen soll. 😉 Und als Gast hatte ich nicht die Arbeit, das ganze später zu schneiden und zu bearbeiten, sodass alles passt.

Gewöhnungsbedürftig war für mich im Gegensatz zum Blog schreiben, dass ich das geschriebene Wort immer wieder Korrekturlesen kann, wenn ich es mal fertig habe. Beim Podcast geht das nicht so einfach und ich war mir danach nicht sicher, ob ich nicht zu viel geredet habe. Nachdem ich die Folge im Vorhinein anhören konnte, war das alles aber gar kein Problem. 🙂

Ein weiterer großer Unterschied zum Blog schreiben: Beim Bloggen sieht und hört ich niemand, weshalb ich auch nicht nervös bin, wenn ich zu Hause in meinem gemütlichen blauen Ohrensessel sitze und schreibe. Bei der Aufnahme des Podcasts war das anders. Ich war sooo nervös! Schweißausbruch inklusive. Aber gleichzeitig hatte ich so wahnsinnig viel Spaß dabei. 🙂

Kurzum: Ich bleibe natürlich dem Schreiben treu, bin aber jederzeit gerne zu Gast in einem Podcast. 😉

Bist du neugierig geworden? Dann schau mal vorbei bei Mit Milch und Zucker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: