Als ich hier in meinem Blog einen Testbericht über die Menstruationskappe veröffentlicht habe, ist etwas passiert, womit ich nicht gerechnet habe: Ich wurde für meinen Mut gelobt – besonders von Männern. Das hat mich ziemlich überrascht und irritiert, denn ich fand mich überhaupt nicht mutig. Ich meine, über die Menstruation offen zu sprechen, ist für mich als Sexualpädagogin normal. Deshalb vergesse ich manchmal, dass das außerhalb meiner Sexualpädagogik-Blase noch immer nicht so üblich ist.

Aber so überrascht ich war, so sehr habe ich mich darüber gefreut, dass alle Kommentare durchwegs positiv waren. Nicht nur positiv, sondern wirklich interessiert. Und das finde ich schön. 🙂

Auch in meinen Workshops an Schulen und in Jugendgruppen, die ich über mein Projekt gefühls*echt anbiete, ist die Menstruation ein wichtiges Thema. Kinder und Jugendliche wissen oft sehr wenig darüber. Noch immer herrscht die Meinung vor, dass Menstruationsblut grauslich und unhygienisch ist. Viele Mädchen* erzählen mir von ihrer Angst, zu verbluten, weil sie nicht einschätzen können, von wie viel Blut wir hier tatsächlich reden. Burschen* erfahren oft überhaupt nichts über die Menstruation, weil es sie „nichts angeht“ – dabei sind viele sehr interessiert und wollen wissen, was da passiert, wie sich das anfühlt usw.

Genau damit befasst sich die Online-Lernplattform Ready For Red, mit der ich im Zuge von gefühls*echt zusammenarbeite. Wieso ich mich über diese Kooperation sehr freue, ist ganz einfach erklärt:

  1. Jugendliche erreicht man über Onlinetools besser als über Broschüren – die liest so ziemlich niemand mehr. Ready For Red geht damit viel passender auf die Lebenswelten der Jugendlichen ein.
  2. Wenn ich nach drei oder vier Stunden aus einem Workshop raus gehe, habe ich hoffentlich viele Themen abgedeckt und konnte möglichst viele Fragen beantworten. Dennoch gibt es auch danach noch viel Neugierde. Ready For Red bietet mir die Möglichkeit, den Jugendlichen etwas da zu lassen, um sich auch nach dem Workshop noch informieren zu können. Unabhängig vom Schulsetting und so wie sie es wollen.
  3. Die Plattform ist echt gut gemacht und sehr umfangreich, interaktiv und informativ.

Ich hatte die Möglichkeit, Ready For Red anzuschauen und zu testen. Meine Erfahrungen will ich dir nicht vorenthalten. 🙂

Die Plattform besteht aus 4 Level zu den Themen Zyklus, Produkte, Gesundheit und Umwelt.

In Level 1 erfahren die Jugendlichen viel über die erste Regel, den weiblichen Körper, die gesellschaftliche Bedeutung, die weiblichen Geschlechtsorgane und den Zyklus. Das alles passiert in Form von Videos, Puzzles, Quizzes usw.

Die Video zur Erklärung des weiblichen* Zyklus ist einfach und verständlich gemacht, was gar nicht so einfach ist. Auch die Videos, wo Frauen* von ihrer ersten Menstruation erzählen, sind spannend und witzig.

In einem Video werden Burschen* gefragt, wie viel Menstruationsblut pro Blutung ausgeschieden wird. Ich finde es toll, dass die Plattform Burschen* aktiv mit einbindet und anspricht. Dazu gibt es auch ein extra Video, wo es darum geht, was das ganze mit Burschen* zu tun hat. Das Video fand ich zwar weniger gelungen als andere, aber das liegt vielleicht daran, dass ich kein Junge* bin. 😉

Wenn man sich durch ein Level geklickt hat, gibt es noch ein Abschlussquiz. Dann geht es weiter mit Level 2, in dem die Handhabung der gängigsten Hygieneartikel und die Inhaltsstoffe thematisiert werden. Hier sieht man Videos über die Menstruationstasse, Burschen* stellen Fragen zu Tampons, es gibt ein paar Spiele etc.
Auch das Thema Umwelt wird hier schon angesprochen.

Anschließend geht es in Level 3 um Regelschmerzen und andere unangenehme Begleiterscheinungen der Menstruation. Hier finde ich die Yogavideos mit Übungen, die Krämpfe lindern können, großartig.
Auch Verhütungsmittel und der erste Frauenärzt*innenbesuch werden hier interaktiv eingebunden. In einem Video wird von einer Frauenärztin der Ablauf bei der ersten Untersuchung ganz genau erklärt und die Instrumente und der Stuhl gezeigt.

Im Umwelt-Level (Level 4) geht es um gesellschaftliche, soziale und kulturelle Normen und Tabus rund um die Menstruation, Politik, Ökonomie und die Auswirkungen von Monatshygieneartikel auf die Umwelt.

Besonders schön fand ich hier, wie die Plattform auf Diversität eingeht. Die wenigsten Menschen bedenken, dass es auch Männer* gibt, die eine Blutung haben können. Das Video des Transgender-Mannes, der als Frau geboren wurde und somit als Mann eine Blutung hat, macht darauf aufmerksam und ist vom Stil genauso gestaltet wie die Videos mit Frauen*, die von ihrer ersten Blutung erzählen.

Am Ende haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre eigenen Gedanken aufzuschreiben und werden motiviert, sich Gedanken zu machen.

Im umfangreichen FAQ-Bereich werden die wichtigsten Begriffe und Fragen beantwortet. Außerdem gibt es einen Bereich, in dem Jugendliche anonyme Fragen stellen können. Die Fragen und die passenden Antworten erhalten die Lehrer*innen im Nachhinein von Ready For Red, damit sie diese an die Schüler*innen weitergeben können.

Prinzipiell können die Levels einzeln und in ganz verschiedenen Unterrichtsfächern verwendet werden. Sexuelle Bildung passiert nämlich nicht „nur“ im Biologieunterricht! Wichtig ist es, das angegebene Alter zu beachten. Außerdem gibt es Tools, die besonders für Mädchen* geeignet sind und solche für Burschen*. Ready For Red definiert auf der Website

ein Mädchen als Person, die sich als Mädchen wahrnimmt bzw. fühlt (und tendenziell unter 18 Jahre alt ist). Wir sind uns jedoch bewusst, dass nicht alle Menschen, die mit weiblichen Geschlechtsorganen geboren wurden oder sich als weiblich identifizieren, menstruieren. Umgekehrt gibt es Menschen, die sich nicht als weiblich identifizieren (wie Transgender, Intersexuelle und nicht-binäre Menschen) und menstruieren.

Und das finde ich wichtig und macht mich zu einem noch größeren Fan der Plattform. 🙂

Übrigens: Ist dir schon mal aufgefallen, dass in der Werbung Menstruationsblut immer blau dargestellt wird? Die Macher*innen der Lernplattform finden, dass es an der Zeit ist, das zu ändern – und deshalb sind sie Ready For Red! Du auch?

 

Werbung durch Nennung: gefühls*echt hat die Möglichkeit, die Plattform im Wintersemester 2018/2019 kostenlos in die Workshops einfließen zu lassen. Die Plattform wird hier aus Überzeugung genannt – ich erhalte keine Bezahlung von Ready For Red.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: