Bald geht es los auf unsere große Reise! Deshalb hab ich gerade echt viel zu tun. Auch der letzte Monat in der Arbeit ist ziemlich intensiv. Was kommt bei zu viel Stress schnell mal zu kurz? Richtig, der Sport!

Dabei liebe ich es, Sport zu machen. Im Moment ist es aber eher ein zusätzlicher Stressfaktor und so soll es ja nicht sein. Sport soll einen guten Ausgleich bieten und auspowern und/oder entspannen. Deshalb überlege ich mir zwar, welche Sporteinheit wann gut passt, finde es aber auch nicht schlimm, falls es sich dann doch nicht ausgeht. Wenn ich mich nämlich überfordere, wird mein Körper zurecht trotzig und ich werde krank. Bringt in Sachen Sport dann auch nichts…

Aber natürlich mache ich nicht gar nichts. Nur meine sonst vier Einheiten sind gerade eher auf ein bis zwei Einheiten zusammengeschrumpft. Umso wichtiger ist es, dass die wenigen Einheiten Spaß machen. Denn darum soll es beim Sport ja gehen! Besonders motivierend ist es da, etwas Neues zu testen. Zeit für einen Kurs habe ich aber natürlich gerade nicht. Umso besser, dass ich ein neues sportliches „Spielzeug“ zur Verfügung gestellt bekommen hab.

Einen Hula Hoop in wunderschönem Lila-Blau! Dank Hoop Your Body* habe ich jetzt etwas Buntes, mit dem man Sport machen kann, der viel Spaß macht. Die Kindheitserinnerungen, die damit verbunden sind, machen die Sache nur noch schöner.

IMG_20180116_101813_716

Diese Woche werde ich ihn endlich einweihen! Obwohl ich ihn schon seit Mitte Jänner zu Hause habe, habe ich es nämlich noch nicht geschafft, ihn ausgiebig zu verwenden, was mich sehr ärgert. Das lag aber daran, dass ich dazwischen krank war, und ich erst noch Platz machen muss, damit der Reifen in der Wohnung beim Schwingen nicht an alle Kästen andonnert. 😉

Ich freue mich besonders darauf, endlich einen Hula Hoop zu haben, mit dem das Hoopen auch funktioniert. Als Kind hatte ich einen ganz leichten Plastikreifen, der genau gar nicht funktioniert hat. Nach einer Umdrehung ist er einfach unmotiviert auf den Boden geknallt. Damals dachte ich, es liege an mir. Seit ich Marina von Hoop Your Body persönlich kennengelernt habe, weiß ich, dass so ein Reifen nicht zu leicht und zu klein sein darf.

Mal abgesehen vom Spaßfaktor, den so ein Hula Hoop mit sich bringt, ist das Hoopen auch tatsächlich ein gutes Ganzkörperworkout. Es werden die Taille, der Hintern, der Rücken und die Beine trainiert. Mir als Sexualpädagogin gefällt besonders, dass man mit einem Hoop auch den Beckenboden stärkt. Wer schon mal Beckenbodenübungen gemacht hat, weiß, dass das manchmal ziemlich fad sein kann. Da ist so ein Hula Hoop schon was ganz anderes!

Für mich wird besonders das mit dem Hoopen verbundene Koordinationstraining spannend. Das ist nicht so ganz meine Stärke – umso besser, wenn ich es trainiere. 😉 Auch der Gleichgewichtssinn wird so trainiert. Besonders gespannt bin ich als Läuferin natürlich, inwieweit ich den Effekt auf die Ausdauer spüre.

Ich freue mich jedenfalls, diese Woche endlich mit meinem schwungvollen neuen Hula Hoop herumzutanzen. Vielleicht drehe ich mir eine meiner Poledance-Playlists auf oder erstell mir meine eigene Hoop-Playlist. Oder ich gehe in den Hof, damit ich ausreichend Platz habe. Mal schauen. 😀

 

*Der Link hat nichts mit Affiliate Marketing zu tun. Ich verdiene nichts mit dem Klick auf den Link.

One Reply to “Hoop Hoop! Spaßiges Training mit dem Hulahoop.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: