Du hältst sie fest,
schön platt gepresst.
Du gibst ihnen Halt,
ganz ohne Gewalt.
Du bist auch bequem,
ich brauch dich extrem.
Dank dir tut’s nicht weh,
wenn ich laufen geh.
Egal, wobei,
du bist dabei!

Na gut, das mit dem Reimen ist vielleicht nicht meine Stärke, aber egal. Hast du erraten, worum es geht? 😉 Genau, um den Sport-BH. Eines der wichtigsten Kleidungsstücke einer Frau, wenn sie Sport macht. Deshalb, und weil ich immer wieder viele Frauen sehe, die nicht unbedingt den optimalen – oder auch gar keinen – Sport-BH beim Training tragen, möchte ich den Sport-BHs einen eigenen Post widmen.

Es gibt im Bezug auf Sport-BHs viele verschiedene Meinungen – wie das halt immer ist. Die einen meinen, Sport-BHs seien vollkommen unsinnig und es stärke die Brustmuskulatur, beispielsweise ganz ohne BH zu laufen. Andere gehen davon aus, dass BH-loses Laufen zu Hängebrüsten führt. Sie leiern quasi aus.

Für mich hat sich die Frage des BH-losen Laufens aber ehrlich gesagt nie gestellt. Einmal habe ich es ausprobiert, mit einem normalen Bügel-BH zu laufen. Katastrophe! Egal, wie gut er sonst passt – beim Laufen macht der BH dann, was er will. Und vor allem, wo er es will. Er zwickt und hält einfach nichts mehr. Sehr mühsam und die Gedanken daran, wo die Brüste hin wollen, lenkt vom Laufen ab. Eher unpraktisch. Deshalb hab ich es auch nur einmal gemacht. Jetzt würde ich lieber ohne Schuhe laufen als ohne Sport-BH. Es ist einfach unangenehm, wenn da etwas vor dir herumhüpft. Aber natürlich sind Brüste schließlich nicht Brüste und deshalb ist das sicherlich von Frau zu Frau unterschiedlich. Tatsache ist, dass Brüste manchmal ein Eigenleben haben!

Bei mir gilt jedenfalls die Devise: Nicht ohne meinen Sport-BH! Das muss dann auch der Richtige sein. Meine Brüste vertrau ich ja nicht jedem dahergelaufenen BH an. Aber wie wähle ich das richtige Modell?

Es gibt verschiedene Ausführungen mit unterschiedlicher Stabilität:

  • Die sehr lockeren, die sich eher für Yoga, Gymnastik und langsamere Sportarten eignen.
  • Dann gibt es die etwas festeren, die man auch schon mal bei Sportarten wie Zumba verwenden kann, wo man herumhoppelt. Oder beim Krafttraining. Ein bisschen Hampelmänner-Rumgehüpfe zum Aufwärmen halten sie aus.
  • Und dann gibt es jene, die einem das Gefühl vermitteln, keine Brüste zu haben. Die nehme ich zum Laufen. Da hüpft dann nichts herum. Soll es aus meiner Sicht auch nicht. Also ich bin klar für die Keine-Möpse-Beim-Laufen-Devise.
  • Beim Poledance muss es dann ein Sport-BH sein, wo auch bei Kopfübertricks nichts raushüpft. Manche Polegirls testen das dann, indem sie einen Handstand in  der Umkleidekabine machen oder polegetestete Sport-BHs bevorzugen. Ich kann keinen Handstand… Deshalb kommt es manchmal vor, dass ich lustige Verrenkungen und Hüpfer beim BH-Kauf mache, um die Stabilität zu testen.

Und muss der BH jetzt superteuer sein? Aus meiner Erfahrung sage ich NEIN. Es gibt genug Sport-BHs, die unter 20 Euro kosten und all meine Wünsche erfüllen.

Ich habe mittlerweile acht Sport-BHs und würde gerne noch viele mehr kaufen. Einfach weil ich sie mittlerweile so bequem und schön finde. Aber irgendwann hat mein Kasten dann das Limit doch erreicht…

Bei allem gilt natürlich immer: Jede Frau entscheidet selbst, wie sie das handhaben möchte. Es mag Frauen geben, die schwören auf den BH-los-Lauf oder sind auch mit den lockeren Sport-BHs gerne unterwegs auf ihrer Laufstrecke. Das ist dann auch super! Hauptsache, sie bleiben in Bewegung und fühlen sich wohl.

Ach ja, hier noch ein kleiner sexualpädagogischer Input: Brüste sind niemals ganz gleich groß! 😉 Over and out.

Related Post

3 Replies to “Ein Gedicht!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: