Im Sommer ist es meistens heiß. Ist jetzt nicht so die neue Info… Zum Abkühlen gibt es ja einige Möglichkeiten. Meine Lieblingsvariante ist Eis essen – geht sicher viiiielen anderen Menschen auch so. 😉

Natürlich könnte man sich zur Abkühlung einfach beim Eisgeschäft ums Eck seine tägliche Eisdosis holen. Gesund ist das halt nicht. Gegen ein Stanizl ab und zu sagt ja niemand was. Und wenn du nicht immer acht Kugeln von fettigem Milcheis isst, sondern auch mal ein Fruchteis wählst, darf man sich das ruhig mal gönnen. 🙂

Wenn mal kein Eisgeschäft in der Nähe ist – obwohl das eher selten vorkommt, weil die Läden im Frühling nur so aus dem Boden sprießen – hier noch ein Eis-Tipp aus dem Supermarkt: Ohne hier jetzt heimlich Werbung machen zu wollen, kann ich das neue Solero Smoothie mit Erdbeer- oder Ananasgeschmack empfehlen. Echt gut, fruchtig und kalorienarm!

Noch besser ist es aber, Eis einfach selbst zu machen. Es dauert wirklich nicht lang und ist suuuupergut. Du sparst Kalorien und weißt auch genau, was drin ist. Deshalb serviere ich dir heute mein liebstes selbstgemachtes Eis!

Fruchteis

Zutaten für 2 Portionen – Hier steht absichtlich nicht Personen 😉

  • 1 reife Banane
  • 300-500g gefrorene Beeren (wie Himbeeren, Erdbeeren, Waldbeeren)
  • 75g Magertopfen
  • 75g Naturjoghurt
  • Irgendwas zum Süßen (Honig, Agavendicksaft, flüssiges Stevia)

Zubereitung

Banane, Topfen und Joghurt werden erst mal mit dem Stabmixer fein püriert. Ich hab letztes Mal gleich die Beeren dazu gehaut, was mit Bananenstückchen geendet hat – kein Drama, aber anders ist es besser. Anschließend nach und nach die gefrorenen Beeren dazu geben und ordentlich pürieren. Wenn eine eisige Creme entstanden ist, bist du schon fertig. Du kannst das Eis entweder gleich essen und mit Nüssen, Chiasamen, frischen Früchten oder was auch immer dekorieren oder es nochmal ein bisschen in den Tiefkühler geben. Solltest du es wie ich schon öfter drin vergessen, lass es einfach ein bisschen an der warmen Luft stehen, damit es wieder cremig wird und du es gut essen kannst. 🙂

War jetzt nicht so kompliziert, oder? Koste es mal und schick mir Fotos von deinem Eis! Jummie. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: